Copyright        2003   Tarasov A.V., Tarasova D.A.

 

Zur Homepage    Zur "Botschaften der MEISTER"

____________________________________________________________________

 

 

Das Wort der MEISTER

29.12.2003

MEISTER Christus:

 

BOTSCHAFT ZUM NEUEN JAHR 2004

 

Das neue Jahr 2004 wird ein sehr ernstes Jahr für Euch und Euere Nächsten sein. Es bringt Hoffnungen und Enttäuschungen und neue Erfolge.

Mit Beginn der Wassermann-Ära geschehen sehr ernsthafte Veränderungen in der energetischen Struktur der Erde; Katastrophen unterschiedlicher Art werden den Menschen der Erde viele Sorgen bereiten. Daher sind, meiner Meinung nach, alles, was im Augenblick geschieht, Probleme nicht nur für die Erdenbewohner. Mit diesen Problemen verbinden sich auch besonders wichtige Aspekte des Programms zur Wiederherstellung der Zusammenarbeit auf dem Planeten und zwischen den Staaten — eine Renaissance, sozusagen eine Wiedergeburt aus der Asche.

Welche Prozesse sehen wir hier? Insbesondere sind die Prozesse der Entstehung der Zusammenarbeit hervorzuheben. In erster Linie geht es um die Wiederbelebung des aufrichtigen GLAUBENS — jenes Glaubens an die Zukunft, mit dem die Menschen wiedergeboren werden, um ihre eigenen Programme des Seins für das Schöpfertum, für das Erschaffen des Neuen, des Unerkannten, des Unbekannten zu verwirklichen. Neues ist immer mit Angst verbunden, aber man muss sie überwinden, und zwar in sich selbst und in der Gesellschaft. Leben ohne Angst — das ist eine neue Tendenz in der Entwicklung der neuen Gesellschaft. Nicht Angst, sondern LIEBE, die LIEBE zu GOTT, die LIEBE zu den Nächsten muss die Gedanken und das Sehnen der Menschen lenken. Alles, was im Augenblick auf der Erde existiert und bleiben muss, ist allein die LIEBE. So werden die Menschen vergessen, was Kriege, Auseinandersetzungen, was Zwietracht, Trennen, Scheiden bedeuten. So werden die Menschen lieben und keine Angst mehr um den Nächsten, um den Verlust des Nächsten haben.

Vor Dürre und Hochwasser kann man sich schützen. Aber wie kann man sich vor Krieg schützen? Es ist doch ganz einfach: Von sich aus keinen Anlass geben und selbst nicht mit dem beginnen, was gesellschaftsfeindlich und unsozial ist. Dadurch werden auch die anderen Menschen beeinflusst. So werdet Ihr beginnen, mit dieser neuen Lebensart, mit der Denkweise, ohne Krieg zu leben — Ihr selbst und niemand anderes. Doch im Augenblick existiert leider noch immer die Gefahr eines Atomkrieges. Diese wird wie ein Damoklesschwert über Euch hängen. Viele, leider sehr viele warten auf einen solchen Krieg. In der Welt im Atomzeitalter ist es nicht möglich, den Widerstand von außen zu brechen, solange nicht, bis er von innen überwunden wird. Dies sind das Unglück und das Problem aller Menschen, die heute auf der Erde leben. Im Augenblick gibt es nichts, was vor der Katastrophe schützen kann. Wissen ist Macht, ja Macht. Leider ist diese Macht zu schwach im Vergleich zu dem, was die Menschheit in naher Zukunft erhofft. Man darf nicht zusätzliche Zwietracht schüren. Man darf nicht Häuser verbrennen, in denen Menschen wohnen, weil Ihr infolge dieser Taten selbst darunter leiden werdet. Alles, was im Augenblick im Iran, im Irak und in anderen Regionen des Planeten stattfindet, ist kein Zufall. Es ist eine Kette, eine geschlossene Kette aller Verurteilungen, die vom Denken der Menschen ausgehen und auch später realisiert werden.

Weshalb können die Menschen nicht in Frieden leben? Kann man nicht einfach zusammenarbeiten, Freude am Leben haben, das Leben fortsetzen, ein zuverlässiger Partner und Arbeitskollege sein, die eigenen Gedanken und Taten in Übereinstimmung bringen und natürlich der Gesellschaft nützen?

Wie einfach und zugleich schwer ist dies. Es gibt viele Worte, die den Menschen das Recht der Wahl zusprechen und geben. Doch allein Ihr, Menschen der Erde, vermögt es, die richtige oder die falsche Entscheidung zu treffen. Ich hoffe, Ihr seid Euch der Verantwortung bewusst. Die MEISTER, die Euch dieses Recht geben, werden von den eigenen gesetzten Zielen nicht abweichen, sie werden Euch weiter leiten und die Ansätze der Friedensliebe, des Verständnisses einpflanzen.

Das PLANETARE SYSTEM kann von dem vorgezeichneten Evolutionsplan nicht abgehen. Nichts kann die Evolutionsprozesse gefährden. Das vorgegebene Ziel wird in jedem Fall erreicht. Aber wann denn? — In welchem Jahrhundert oder Jahrtausend, in welcher Epoche? Die Verwirklichung wie vieler Programme wird behindert durch die unaufrichtige, nicht adäquate Herangehensweise an diese oder an jene unserer gesendeten Gedankenformen, die jetzt im planetaren SYSTEM vernehmbar sind? Sind diese Gedankenformen dem Heute adäquat oder nicht? Wie viele Unglücksfälle und Katastrophen geschehen zurzeit durch die Schuld der Menschen selbst, durch ihre unverständlichen Taten! Verspricht dieses unverständliche Tun und Handeln den Beginn des dritten Weltkrieges oder nicht? Ist es im Augenblick unausbleiblich oder nicht? Oder gibt es doch einige Warnzeichen, auf die man Rücksicht nehmen und schwarz von weiß unterscheiden muss?

Alles, was gegenwärtig geschieht — das sind nicht Probleme einer Familie oder eines Staates. Es sind die Probleme der Erdenbewohner, mit denen Ihr — unsere MITARBEITER — Euer Trachten, Euere Hoffnungen, Gedanken und Euere Gedankenformen verbinden müsst. Jeden Tag, Tag für Tag müsst Ihr allein die Idee der Heilung der Menschheit leben, und zwar der ganzen Menschheit und nicht irgendeines einzelnen kleinen Landes. Die ganze Menschheit ist krank. Schaut Euch um und Ihr seht, wie viele Kranke und Bettler es gibt, die in alle Himmelsrichtungen klagendes Stöhnen von sich geben, und zwar durch Not und Zwist, die das Denken und die Herzen gegenwärtig beherrschen. Seid barmherzig, beschäftigt Euch mit den Problemen der Menschheit, und zwar noch heute. Vergesst Euere eignen Probleme und Ihr werdet eine neue Richtung Eueres Tuns als Heiler und Helfer des planetaren SYSTEMS, als Helfer der MEISTER der HIERARCHIE erhalten. Ihr werdet mein Segnen des HERRN der WELT — CHRISTUS empfangen. Damit beginnt Ihr, alles zu ändern, und zwar in jedem Vorhaben, in jedem Vorgang Eueres Denkens. Schenkt allen Euer wohltätiges Tun. Mögen die Menschen das bekommen, was sie von der materiellen Welt nicht bekommen können. Mögen die Menschen das erhalten, was ihnen das ewige Leben und die Hoffnung auf ein künftiges Überleben verspricht. Davon hängt alles weitere ab, das sage ich Euch jetzt. Wie Ihr Euch selbst seht, so folgen Euch alle anderen, alle Menschen der Erde. Alle werden sich mit Euch gleichstellen wollen, alle werden Euch als Licht sehen, als ein Hindernis, um nicht in den Abgrund der Zwietracht und des Krieges zwischen den Menschen zu geraten. Begreift und glaubt: Ihr könnt den Menschen das geben, was ihnen nach dem Willen GOTTES gehört, und zwar der Glaube an sich selbst und der Glaube an das, was sie gegenwärtig umgibt und morgen umgeben wird. Allein der GLAUBE rettet die Menschheit vor Krieg. Seid wachsam. Beobachtet jede neue Bewegung in Euerer Gesellschaft. Es gibt immer noch die Tendenzen, Krieg zu schüren, den anderen Krieg, der nicht so umfangreich und zerstörend in seiner Kraft und seinen Eigenschaften sein wird. Nichtsdestoweniger: Es wird Krieg, Gewalt sein. Das Hauptproblem der gegenwärtigen Gesellschaft ist, sich nicht entsprechend den Umständen zu verhalten, sondern gegen alle Umstände — um Euch selbst und in der Gesellschaft. Man muss sehen und ein vernünftiger Mensch bleiben, und zwar innerhalb der Grenze jenes Hellsehens und Hellwissens, die Euch das Recht geben, Ratgeber, Berater zu sein. Dies kann in der Gesellschaft vieles verändern, es zwingt dazu, alle Prozesse anders zu sehen und zu verstehen. Ihr müsst viel lernen, viele Fragen stellen und sie so beantworten wie es der HÖCHSTEN planetaren HIERARCHIE entspricht. Doch man darf sich nicht mit allem, was schon geschehen ist, in Korrelation bringen. Ihr müsst die Gefahren und die Tendenzen in der Gesellschaft erkennen und verstehen: Wohin gehen sie, was für ein Ziel verfolgen sie, wonach richten sie sich? — Leider nach der Vergangenheit. Leider sieht man, spürt man in der Gegenwart die Tendenzen der Vergangenheit: falsches Denken, wenig Überzeugung, wenig Glaube, wenig Hoffnung.

Man muss in der Gesellschaft wirken. Ihr seid mit dieser Gesellschaft verbunden. Ihr seid fähig, alles zum Besten zu wenden. Man darf jene Prinzipien der Zusammenarbeit, der Gleichberechtigung, des Seins nicht vergessen, mit denen die Menschen wiedergeboren werden. Man darf weder tadeln noch strafen. Es gibt nur eine Möglichkeit — führen, vorwärts führen. Allein sie erweist sich als richtig. Nicht tadeln, nicht strafen! Nicht dieser Weg wurde für die Menschheit gewählt. Kein Zurechtweisen, keine Angst zwingen die Menschen, dem aufrichtigen Weg zur neuen Entwicklung der Gesellschaft zu folgen. Man darf nicht einschränken, man darf nicht unter Druck setzen. Alles muss sich gemäß dem Gesetz der Vergleichbarkeit, dem Gesetz der Zweckdienlichkeit und dem Gesetz der Übereinstimmung entwickeln. Man muss den Anfang machen und Ihr seid fähig, dies zu tun; man muss der planetaren HIERARCHIE, dem Planeten dienen.

Meine Überzeugungen sind aufrichtig, aber ich kann sie nicht, mit Eueren Anforderungen an Euch selbst vergleichen. Ich kann Euch nicht dazu zwingen, jetzt das zu tun, was Euch bevorsteht, selbst zu tun. Allein Euer Schritt in Richtung des Erzielens der WAHRHEITEN wird in Euerem Leben jener sehr wichtige Schritt sein, der Euch das Recht gibt, MITARBEITER der planetaren HIERARCHIE zu werden und zu bleiben. Man muss denken und sich mit dem planetaren Maßstab messen. Doch nicht alles, was für Euch angemessen ist, ist es auch für andere. Aber Ihr müsst Euch mit dem planetaren Maßstab messen, denn dieser Maßstab gibt Euch das Recht auf Überleben, weil Ihr Erdenbewohner seid. Ja, helft der Erde. Bringt die notwendigen Energien dorthin, wo man sie braucht. Neutralisiert die negativen Energien da, wo es nötig ist. Führt die Analyse und die Arbeit mit den FEINSTOFFLICHEN PLÄNEN durch. Nehmt Kontakt auf mit dem SYSTEM, aktiviert alle Arbeiten im SYSTEM, die mit den FEINSTOFFLICHEN PLÄNEN, den Überbauten und den Strukturen auf allen Ebenen der irdischen PLÄNE und der PLÄNE der HIERARCHICHEN STRUKTUREN zu tun haben. Findet eigene Formen der Zusammenarbeit mit allen anderen Formen, SYSTEMEN und Untersystemen anderer Planeten. Es hängt alles von Euch selbst ab. Ihr braucht auch gar nichts zu tun. Oder Ihr könnt richtunggebend sein für die Entwicklung der neuen menschlichen Gesellschaft. Schont Euch nicht, habt kein Mitleid mit Euch selbst. Nicht alles kann man erreichen durch Sicherung von Wohlstand. Gebt allen Menschen der Erde die Hoffnung auf Überleben. Diese Hoffnung gibt es noch. Betet dafür.

 

 

 Übersetzung aus dem Russischen:  ©  Ludmilla Mendelewa  2003