Copyright       2006   Tarasov A.V.,  Tarasova D.A.

 

Zur Homepage    Zur "Botschaften der MEISTER"

____________________________________________________________________

 

 

Das Wort der MEISTER

12.01.2006

MEISTER Christus:

 

BOTSCHAFT  ZU  WEIHNACHTEN

 

Diese Feiertage verschönern das Leben der Menschheit besonders und bringen liebevolle Sorgen, vorfestliche Aufgeregtheit, das Besorgen von Geschenken mit sich. Das Treffen wichtiger Entscheidungen, das Durchführen des Festes, der Stand der Dinge, der Gemütszustand – all das ist in den Gedanken zu lesen: an den Feiertagen glücklich, liebevoll, fröhlich, zufrieden zu sein. In dieser Zeit vergessen die Menschen, dass das, was sie erlebt haben, zu jener Vergangenheit gehört, die ihre Spuren auf dem Energie-Informationsfeld der Erde bereits hinterlassen hat, um ihren Weg der Bearbeitung, der Analyse zu beschreiten, um sich in den BLÖCKEN zu fixieren, in thematische Schichten zu zerfallen, um das Bild des SEINS auf diesen oder jenen Sujets von dem, was man erfahren hat, neu zu gestalten.

Analysierend das Programm der Realisierung der Menschheit, vermittelt dieses Programm leider nicht nur Freude. Aber das kommende Jahr ist nun Mal ein neues Jahr. Weihnachten kommt im Jahr nur einmal zu Euch, um zu zeigen, wie sehr wir, die MEISTER der planetaren HIERARCHIE, solchen Traditionen treu und gut bleiben. Obwohl Ihr uns allein als die handelnden Personen in den Märchen bzw. in den biblischen Gleichnissen oder kirchlichen Geboten, in denen es sich um das Glaubenbekenntnis handelt, betrachtet, können wir Information für jede kommende Situation im Leben eines jeden Menschen geben, um ihm zu helfen, eine der fröhlichsten Traditionen des Westens und des Ostens immer wieder neu für sich zu entdecken. Im Augenblick möchte ich nicht länger bei den Riten verweilen, um Euch nicht irrezuführen. In einigen Aspekten verstehen wir die festen Traditionen, nennen sie den guten Wille der Zeit, doch mit anderen Aspekten sind wir nicht einverstanden. In einigen Fällen muss man einander verzeihen und gegenseitig mehr geben, um es dann, später, falls alles verloren geht, wieder zu finden, vor allem sich selbst in dieser verlorenen wirren Welt. Man muss gütig sein und die Keime der Güte in sich selbst erkennen, wenn Ihr das Gewissen, Euer Gewissen opfert, um es zu quälen, zu schmähen, damit Ihr feststellt, dass Ihr selbst ungerecht gewesen seid, dass alles, was Euch geschieht, sich deshalb ereignet, weil Ihr Euch selbst und Eueren Nächsten keine Ruhe, keine LIEBE, keine Freude mehr schenkt. Euere Vorstellung von Glück bereitet Euch Schmerzen, weil Ihr es mit privatem Glück misst. Euer Glück ist so zerbrechlich wie ein Kristall. Es wird durch falsches Berühren Euerer oder einer fremden Hand zerbrochen. Dagegen ist unser Glück bleibend und bringt dem SEIN Erfahrung, Hellsehen und Verstehen der Prozesse des Ewigen und Wahrhaften.

Gemeinsamkeit ist heute wichtiger, und der Gedanke der Klarheit und der LIEBE – bedeutungsvoller. Der helle Tag rühmt das Wahrhafte, rühmt Güte und LIEBE. Denn all das, was heute geschieht, ist der Beginn des neuen Lebens, Eueres Leben, des Lebens der Menschheit auf dem Planeten Erde. Fördert dieses LICHT in den Seelen und in den Herzen der Menschen.

Seid glücklich und die LIEBE geht an Euch niemals vorbei. Sie wird Euch Lebensgefährte und zwar für immer, ganz gleich wo Ihr Euch befindet. Dieses

höchste Gefühl – LIEBE – ist ein Kennzeichen nicht nur der menschlichen Seele. Es gibt auch die LIEBE der HÖHEREN VERNUNFT und diese ist ewig.

Seid glücklich!

Ich segne Euch für das neue Jahr und für neue Verwirklichungen der Güte. Viel Glück zum Wohl allem, was existiert.

Seid selig im kommenden Jahr!

Menschen, dient nicht mir, nicht Euch selbst, sondern der Menschheit.

Seid miteinander und die Gebote Gottes öffnen sich Euch.

Orientiert Euch richtig, und zwar auf jene, welche die LIEBE brauchen. Ich gebe sie Euch, Menschen.

 

Seid glücklich!

Gesundes neues Jahr und frohe Weihnachten!

 

 

 Übersetzung aus dem Russischen:  ©  Ludmilla Mendelewa  2006