Copyright       2006   Tarasov A.V.,  Tarasova D.A.

 

Zur Homepage    Zur "Botschaften der MEISTER"

____________________________________________________________________

 

 

Das Wort der MEISTER

26.12.2006

MEISTER Maitreya:

 

 

Botschaft an die Menschen, die in das neue Jahr 2007 eintreten

 

Das neue Jahr muss immer ein freudiges Ereignis sein. Zum neuen Jahr geschehen immer Wunder, Verwandlung, es kommt eine neue Zeit, und es kehrt immer wieder das außerordentliche Wunder der Schöpfung der WELT. Mit der Geburt von Christus beginnt die NEUE Zeitrechnung. Ich möchte jetzt nicht darauf eingehen, welche Zeit vor der Geburt von Christus war.

Ja, die NEUE Zeit kommt, sie steht bereits an der Schwelle Eueres Heimes. Das bedeutet, die neue Zeitrechnung dauert fort. Sie wird noch viele weitere Jahrhunderte fortdauern, um ihre Fortsetzung bereits in einer anderen Zeitrechnung zu finden. Die Ankunft der neuen Verkörperung von Christus wird den Beginn der NEUEN Zeit und der neuen Zeitrechnung markieren. Mit jeder Ankunft des ERHABENEN WESENS werden solche Momente der Ablösung der jeweiligen Zeitrechnung geschehen. Den Menschen bleibt nur eines: die neue ANKUNFT CHRISTUS anzunehmen, in sich aufzunehmen und in der Folge die Welt anders, mit anderen Vorsätzen, mit anderen Augen zu sehen sowie die NEUE Zeit zu beginnen, und zwar in dem Moment der Aufnahme des WESENS von CHRISTUS in sich selbst. Eine solche NEUE Zeitrechnung wird es sein.

 

Immer wachsam, immer auf dem Laufenden zu sein, bedeutet, ein aktiver MITARBEITER zu sein, die Information zu empfangen und das Recht wahrzunehmen, der Erste zu sein. Eben darum befinden sich ständig jene WESEN in der Verkörperung, deren ERHABENEN GÖTTLICHEN Leiter das Recht wahrnehmen, zu hören, zu sehen und die FAHNE von CHRISTUS, die bereits 2006 Jahre alt ist, voranzutragen. Wir halten diese FAHNE hoch und geben allen Menschen der Erde das Recht, zu hören, zu sehen, zu denken und zu verstehen, was im Augenblick im Universum und auf der Erde geschieht. Lasst uns aufmerksam sein gegenüber der Offenbarung solcher großartigen Eingebungen, die der Menschheit das Recht gewähren, sich zu wandeln, und zwar von Jahr zu Jahr, von Ankunft zu Ankunft von Christus auf der Erde, seit ER den Mutterschoß verließ und das Wunder SEINER Erscheinung in der Welt geschah.

Mit den Prozessen seiner GEBURT vollzogen sich nicht nur alle biologischen Prozesse. Diesem ERHABENEN WESEN, das im Körper einer schlichten, armen Frau zu leben begann und von ihr zur Welt gebracht wurde, war vorbestimmt, in SEINEM Körper die Welt umzugestalten. Mit dem segensreichen Licht des Sterns von Bethlehem wurde SEIN Erscheinen auf der Erde verkündet. Es sah aus, als sei die Welt neu aufgelebt, als sei sie aus dem Nichtsein entstanden. Es kam die NEUE Zeit, die von der Geburt von Christus in dem menschlichen Leiter gekennzeichnet ist. All das, was vor der Geburt von Christus bereits geschehen war, was überhaupt in dieser Zeit geschah, ist in der Geschichte geblieben. All das, was beginnen musste zu geschehen, wurde durch die Geburt von Christus und im Zusammenhang mit dieser Geburt zum Ausdruck gebracht. Ob dies gerechtfertig sei in Bezug auf diejenige ERHABENEN WESEN, die vor Christus in ihren Inkarnationen waren? Ja, auch diese Prozesse der Inkarnationen widerspiegeln das Wesen der vor sich gehenden Prozesse. Der irdischen Zeitrechnung werden sehr viele Besonderheiten verliehen, auf die wir Rücksicht nehmen müssen, wir müssen auch bereit sein dafür, dass die Zeit irgendwann reif wird und ein weiterer Umstand den Beginn einer NEUEN Zeit vorbestimmt.

Ihr seid völlig im Recht, mir die Frage zu stellen: Und nun, wird sich die Zeitrechnung mit jeder ANKUNFT von Christus auf der Erde ändern und alles neu beginnen? Und wird dies jeweils eine andere Epoche, eine andere Ära sein?

Ich antworte Euch: Ja! Es wird eine andere Epoche sein, es wird eine andere Ära sein, es wird eine andere Zeitrechnung sein.

Wir laufen vor der Zeit nicht weg und wir werden den Schritt nicht beschleunigen, damit die Prozesse der Umgestaltung das notwendige Niveau erreichen, damit die neuen Prozesse in den menschlichen Gemütern durch die Transformation der Qualität der Form beginnen. Ich glaube fest daran, dass die Zeit kommen wird und die Menschen vieles erfahren werden von dem, was bereits war und was noch kommen wird und wie dies im konkreten Fall geschehen wird.

Wir übernehmen keine Verantwortung für das Verhalten der Menschen; wir haben auch kein Recht zu bestimmen. Die Prozesse der Umgestaltung vollziehen sich. Jene Prozesse der WANDLUNG, die den Fortschritt des menschlichen WESENS in Richtung Evolution fördern, existieren und werden Kennzeichen dieser Bewegung nach vorn bleiben, und zwar ganz gleich in welchem Maße, auch wenn sie geringfügig sind.

 

Vieles ist nicht getan worden, vieles ist versäumt worden. Dies ist das Problem der Menschheit heute, denn sie löst nur unbedeutende Probleme. Es fehlt das globale Verstehen der Prozesse. Daraus ergibt sich jene Verzögerung der grundlegenden Prozesse, die mit bloßem Auge zu sehen ist und die Prozesse der Evolution behindert. Um die Prozesse der Evolution fortzusetzen, finden die Prozesse der Reinkarnation von Christus statt, um alles neu zu beginnen, von Null an.

Auf der Erde gabt es bereits alle Arten von Technologien und das HÖHERE WISSEN. Die Menschen haben sie von uns schon einmal empfangen. Ich möchte fragen: Zu welchem Zweck? Wo sind sie denn? Wohin sind sie später geraten? In den Hintergrund? Nein. Diese Technologien, mit denen die Menschheit während der Inkarnation auf der Erde schon einmal zu tun hatte, sind einfach nicht mehr da. Sie sind nicht mehr da, denn eine Gedankenform darf man nicht nachlässig lenken. Eine Gedankenform muss man aktivieren, und zwar in die richtige, erforderliche Richtung. Allein mit diesem Postulat, allein mit dem GLAUBEN an die Zukunft sowie an das HÖHERE hätten die Menschen diese Technologien behalten können.

Mangel an Verständnis des HÖHEREN und an Vertrauen zum HÖHEREN sowie fehlende so genannte „Frömmigkeit“ haben es ihnen nicht ermöglicht, sie zu behalten. Und nun ist eine andere Zeit gekommen – die Ära einer anderen, einer erneuerten, einer ganz reinen Zeit, in der all das, was die Menschheit schon einmal in ihren Händen hielt, fehlte. Alles begann von neuem, alles begann von Anfang an. Da war dieser Prozess zeitlich nicht mehr eingeschränkt. Es folgte eine Reihe von Jahren und Jahrhunderten. Sie lösten einander ab, um eine neue Einsicht in die Seelen der Menschen zu bringen und all das zu bewahren, was diese in sich bewahren können. Die Information verschwand nicht, sie wurde in den Leitern der WESEN aufgehoben, und zwar bis heute. Sie können nur Einige erhören. Nur ihnen wurde das Recht erteilt, all das zu transformieren, was die Qualität des Postulates der Fortbewegung erhält. Gerade dieser Bewegung nach vorn wohnen die Marksteine des Wandels inne.

Auf Grund dieser bzw. jener Prozesse beginnt alles neu. Die Wandlung vollzieht sich und es beginnt die eigenständige Fortbewegung. Ob die Menschen heute diese Bewegung brauchen? Woher kommen sie denn, diese sich allmählich entwickelnden Prozesse des Sehens, des Hörens und des Verstehens, zu denen die Menschen während der Inkarnation gelangen? Den Menschen ist es nicht gegeben, alles auf einmal zu erkennen; es ist ihnen gegeben, allmählich zu erkennen. Davon werden heute das Wohlergehen und das Vereinigen der PLÄNE auf der Erde abhängen. Die erforderlichen Prozesse werden sich allein auf Grund des GOTTES Segen vollziehen. Deshalb wird Christus wieder und wieder in die Verkörperung kommen.

Diese neue Verkörperung wird für die Länder Europas wichtig sein. Die neue Ära ist nicht allzu fern. Ich sehe sie schon und gebe Euch das Recht, ihr Herannahen an jene Bewegung nach vorn, die in den Herzen, in den Gemütern und in den Seelen der Menschen bereits angelegt ist, selbst zu erfahren und selbst zu verstehen. Diese Fortbewegung gilt für alle Zeiten. Während der Bewegung steht es bevor, die Fesseln des SEINS zu sprengen, das Fragen nach der Entstehung der Menschheit auf der Erde aufzugeben und die neue Frage zu stellen: Was tun, wie leben, wie alles von neuem beginnen, und zwar so, dass damit eine andere Ebene der Existenz, des Wohls und des Wissens, jenes HÖHEREN WISSENS, welches das Recht auf viele Dinge verleiht, erreicht wird?

In Europa gibt es bereits zahlreiche Gemüter, die meinen Geboten folgen. Ich werde auch weiterhin mit ihnen arbeiten und ihre Bewegung nach vorn fortführen. Sie sind Wetterleuchten des Ostens im Westen, denn die WEISHEIT ist einheitlich, sie hat weder vertikale noch horizontale Herkunft. WEISHEIT – das ist eins. Das bedeutet: Alle Menschen müssen die WEISHEIT, die von den MEISTERN der planetaren HIERARCHIE ihnen gegebene WEISHEIT, erhören und verstehen.

 

Schaut Euch die Menschen an: Die meisten bilden sich ein, Gottmensch in der Verkörperung zu sein. Es ist ihnen nicht gegeben, zu wissen, es ist ihnen nicht gegeben, zu verstehen. Doch sie bilden sich ein, Mensch in der HÖHEREN GÖTTLICHEN Inkarnation zu sein, und sie denken, dass sie das Recht haben, über die Schicksale der Menschen, der Völker und der Länder zu entscheiden. So geht es nicht! Wir, die MEISTER der planetaren HIERARCHIE, können die Menschheit in ihren Aspekten des SEINS nicht so führen, indem wir diktieren, sondern wir lenken nur, unterstützen dabei, um den richtigen Weg zu finden und eine solche Grenze zu erreichen, von der aus der Wandel des WESENS beginnt, und zwar zusammen mit der PERSÖNLICHKEIT; und wir verleihen den Menschen das Recht, sie selbst zu sein. Es geht nicht darum, sie zu verleumden; es geht auch nicht darum, sie zu überreden. Sie dürfen dabei nur unterstützt werden, um das HÖHERE sowie das WESEN der Dinge zu sehen und zu verstehen, – was ihnen von oben, von GOTT gegeben ist. Doch die Menschen bilden sich ein, Gottmensch zu sein, deshalb werden sie genötigt, ihre Fehler zu bereuen. Sogar die kleinsten, die jüngsten Menschen – die Kinder des Planeten – müssen für krankhafte Erscheinungen in der Gesellschaft wie Selbstsucht, Sittenlosigkeit, Starrheit, Profitgier büßen.

 

Ich verleihe den Menschen das Recht, die ersten in den Prozessen der Umgestaltung zu sein, und zwar ohne Widerspruch. Nehmt dieses Recht wahr, nutzt es, genießt dabei das Privileg, allgegenwärtig zu sein, Euch direkt mit dem HÖHEREN zu verbinden, wohlwollend zu sein, Euch selbst zu helfen bei der nicht leichten Arbeit, nämlich das PROGRAMM der Realisation der Menschheit auf dem Planeten Erde zu gestalten. Ohne Unterstützung durch die Menschen selbst vermögen wir es nicht, sie zu zügeln und in die erforderliche Richtung des SEINS zu lenken. Ganz gleich in welcher Wildnis sie umherirren, sie werden in sonnigem, hellem Licht herauskommen und dazu noch eine Initiation der HÖHEREN GÖTTLICHEN Vorsehung erhalten, in ihren Gemütern, Herzen speichern und eine neue Bewegung nach vorn beginnen müssen.

Wisst Ihr denn nicht, mit welch zerstörender Kraft der Planet Erde heute konfrontiert ist, um sich in den vorhandenen Rahmen des SEINS zu halten? Der Plan des nachlässigen menschlichen Denkens kommt heute am besten darin zum Ausdruck, dass all diese Prozesse der Zerstörung, der Katastrophen geschehen und viel Unglück für die Menschheit versprechen. Von den vorgesehenen Plänen der Zerstörung zurückzutreten – das ist schon eine große Aufgabe, die im Augenblick vor der Menschheit steht. Seid in Eueren Augen nicht so tapfer! Aus dieser Tapferkeit heraus geschieht doch keine gebührende Vereinigung auf der HÖHEREN Ebene. Alles geschieht nur in den niederen Sphären, auf den niederen Plänen, dorthin strömt jene unbegrenzte Energie, die sich als das Ergebnis der Energie-Informationsprozesse auf dem feinstofflichen Plan erweist. Dieser Prozess verspricht keine GÖTTLICHE VERWANDLUNG, ganz im Gegenteil, er treibt die Menschheit in die Ausweglosigkeit der Härte, der Aufrüstung. Wie nie zuvor geschieht all das heute mit doppelter, ja dreifacher Kraft. Dieser unbegrenzte Energiestrom des feinstofflichen Planes wird der ganzen Menschheit viele Probleme bereiten. Alles ist nicht mehr so harmlos wie wir es bis heute beobachteten. Alles kommt aus Menschenhand, von den Menschen selbst. Ich möchte an ihre Vorsicht appellieren, und zwar in ihren Taten, in ihren Plänen und in ihren Handlungen. Die Weißen maßen sich an diejenigen, die eine andere Hautfarbe haben, zu belehren. Das heisst noch lange nicht, dass die Weißen diese auf die Regeln der Existenz in dieser Welt verweisen dürfen.

Kinder gibt es weniger als Erwachsene. Anderenfalls hätten sie die Erwachsenen in deren unheilvollen Taten stoppen und ihnen beibringen können, richtig zu leben, zu lieben.

Der ganze Planet erstickt an der zerstörerischen Wirkung von Smog, von Elektrosmog und von Radioaktivität. Werden dem Planeten weitere neue Technologien und Ausarbeitungen gegeben werden? Mit welchem Ziel? Um mit deren Hilfe weiterhin schädliche Wirkungen auf Ökologie, Pflanzen und Tierwelt ausüben zu können? Die Radioaktivität wurde nicht gegeben, um damit alles zu zerstören, was bereits heute durch sie aktiv zerstört wird. Hatte man im Zusammenhang mit der Entdeckung der Radioaktivität – damals, als die Menschheit zum ersten Mal darauf stieß – vielleicht gute Vorsätze? Heute jedoch sind es Zerstörung, Schmerz, Tränen, Trauer, aber auch jene Leben, die nicht mehr zurückkehren, die vorzeitig gegangen sind.

Sollten wir, die MEISTER der planetaren HIERARCHIE, eher trauern um das, was wir sehen, um das, was uns erschüttert, dass alles, absolut alles seine unvorstellbareVerwirklichung in der Sphäre der Rüstung findet? Es ist gar nicht lange her, als all diese Prozesse noch regulierbar waren und wir erwarteten, dass die Menschheit zur Besinnung kommt und die Prozesse der Umgestaltung und der Wandlung beginnen, und zwar mit dem entsprechenden Niveau der Einsicht in das, was für eine Last die HIERARCHIE schultert. Was sehen wir in Wirklichkeit? Wonach strebt denn die Menschheit heute? Nach der neuen Zeit? Ja. Aber mit welcher Last kommt sie dort an? Ich weiß es nicht. Ich denke, nicht mit einer guten.

 

Schöpferisch sein, produktiv sein und den Anforderungen der MEISTER entsprechen – all das ist nicht Realität der heutigen Zeit. Ich sage Euch noch mehr dazu: Die Realität gewinnt zunehmend zerstörerische Züge. Dies betrübt mich und alle MEISTER der planetaren HIERARCHIE. Die Frage nach dem Warum bringt mir im Augenblick ernsthafte Sorgen. Die Zeit ist Euch gegenüber unnachgiebig. Das heisst, dass Ihr, die Menschen der Erde, in die Prozesse der Umgestaltungen eintreten werdet. Aber womit?

 Ein bisschen weniger Egoismus, ein bisschen mehr Einsicht – und alles kann sich zum Besseren wenden. Glaubt mir: Dann werdet Ihr im neuen Jahr wirklich glücklich sein!

Hört auf mich, besinnt Euch. Vor Eueren morgigen Fehlern kann ich Euch heute schon nicht mehr beschützen.

 

Selig ist derjenige, der an die HÖHERE Vernunft, an die HÖHEREN Erscheinungsformen des SEINS glaubt.

Seid vernünftig, bewahrt den Frieden für Euch.

Findet die richtigen Gedanken, Taten und Handlungen.

Schließt die Tür vor der Finsternis und betretet den Weg des LICHTES.

Ich rufe Euch vorwärts.

Alles Gute für Euch, Menschen des Planeten Erde.

 

 

 Übersetzung aus dem Russischen:  ©  Ludmilla Mendelewa  2006