Copyright       2006   Tarasov A.V.,  Tarasova D.A.

 

Zur Homepage    Zur "Artikel"

 

1   2   3   4   5   6   7

_______________________________

 

 

JOHANNES PAUL II.  –  PERSÖNLICHKEIT,  SCHICKSAL  UND  PRÄDESTINATION

Alexander Tarasov,  Dina Tarasova
©  Foto von Autoren  2006

Am 2. April 2005 verstarb Karol Jozef Wojtyla – Papst Johannes Paul II. Dieses Ereignis ist uns Anlass, diesen Beitrag zu schreiben, denn allein anhand seines Beispiels ist es möglich zu erklären und festzustellen, dass alles gar nicht zufällig ist und was hinter den Ereignissen unseres DASEINS geschieht.

 

Futura Edizioni © Rip. Vietata

  

Mit ihm verstarb ein Mensch, der sein ganzes Leben dem Dienen GOTTES, der Menschen, der Menschheit gewidmet hat.

Ob dieses Menschen Lebensweg, der ihn auf den vatikanischen Thron brachte, rein zufällig war?

In diesem Fall kann man von einer starken und außergewöhnlichen Persönlichkeit sprechen – Ohne solch eine Persönlichkeit wäre es nicht möglich, höhere Ziele zu erreichen. In diesem Fall kann man von einem, ihm geneigten Schicksal sprechen, in dem die gestalteten Verhältnisse, Umstände dazu beitragen, dass die Ziele erreicht werden. In diesem Fall kann man auch von jener Prädestination sprechen, welche die Persönlichkeit auf ihrem Lebensweg wahrnehmen kann. Es ist klar: Jeder einzelne Faktor und all diese Faktoren zusammen spielten eine bestimmte Rolle im Leben von Karol Wojtyla. Darüber ist in vielen Büchern und Beiträgen geschrieben worden. Alle diese Faktoren haben jedoch einige andere Merkmale, von denen weder Journalisten noch Schriftsteller wissen können. Nunmehr versuchen wir den Sinn zu erklären.

 

Die alten Schriften und das theosophische Wissen besagen, der Mensch ist ein dreifaltiges Wesen. Außer dem physischen und dem feinstofflichen Körper – dem so genannten Biofeld – wohnt ihm jenes Wesen inne, das dem GESETZ der INKARNATIONEN unterworfen ist, von Mal zu Mal in eine neue Verkörperung kommt und damit jedes Mal ein neues Leben auf die Erde bringt. Einige Wesen haben einen niedrigen hierarchischen Status und kommen mit weniger bedeutenden Aufgaben auf die Erde. Dagegen haben andere Wesen von Anfang an einen hohen hierarchischen Status. Deshalb sind ihre Inkarnationen auf der Erde von besonderer Bedeutung für die Menschheit. Solche bedeutungsvollen Verkörperungen werden Arbeitsinkarnationen genannt. Darunter gibt es Inkarnationen jener erhabenen Wesen, die einige bestimmte bedeutsame Inkarnationsaufgaben in sich tragen. Während einer solchen Erdeninkarnation wird die Lösung dieser oder jener konkreten Aufgabe erwartet. Eine solche Inkarnation war eben die von Karol Wojtyla.

Welches Wesen hat in ihm inkarniert? Warum ist gerade er auf die oberste Stufe der kirchlichen Hierarchie aufgestiegen?

Bevor wir all diese Fragen beantworten, vollführen wir einen kleinen Exkurs.

 

Es ist bekannt, dass alle während der Geschichte der Menschheit entstandenen Schriften, und zwar ohne Ausnahme, von irgendjemandem niedergeschriebenen wurden, denn die Texte dieser Schriften sind keine Früchte einer literarischen Erfindung oder einer Eingebung. Solche Texte kann man nicht einfach niederschreiben. Man kann sie erst dann niederschreiben, wenn man sie erhört hat. Viele Schriften haben in der langen Zeit ihrer "Existenz" zahlreiche Übersetzungen, Korrekturen, unabdingbare Zensuren ertragen müssen, sie wurden an unsere Zeitrechnung bzw. an die gegenwärtige Zeit adaptiert. Heute sehen wir davon eine moderne, sozusagen adaptierte Variante. Aber das ist belanglos. Denn die Frage nach der Quelle der Schriften bzw. Texte bleibt nach wie vor die wesentliche Frage: Woher sind die Schriften gekommen? Wo befindet sich ihre Urquelle? Wo ist die Urquelle jedes beliebigen aufgenommenen und niedergeschriebenen Textes?

Die volkstümliche Logik verrät es: Wenn die Texte der Schriften niedergeschrieben worden sind, so heisst das, irgendjemand hat demjenigen, der sie niederschrieb, den Text gegeben. Das bedeutet, derjenige, der die diktierten Texte niederschrieb, hörte den Text, genauer gesagt, erhörte ihn.

Es ist wirklich so. Im Laufe der ganzen Geschichte der Menschheit gab es immer Menschen, die fähig waren, jedes Wort derartiger Diktate zu erhören. Jene Menschen, welche die geistige Fähigkeit haben, mit dem inneren Ohr zu hören, nennt man Hellhörer. Sie haben sehr viele Texte niedergeschrieben, angefangen von uralten religiösen, medizinischen, theosophischen bis hin zu modernen Abhandlungen. Viele von diesen Abhandlungen sind für uns solche gewöhnlichen Bücher geworden, dass wir uns keinerlei Gedanken mehr über deren Ursprung machen. Nebenbei bemerkt, jene Menschen, die fähig waren, die erwähnten Texte zu empfangen, waren nicht zufällig da, sie haben diese Diktate auch nicht zufällig erhört. Aber das ist ein Thema für sich, ein sehr interessantes.

Die Wahrhaftigkeit eines niedergeschrieben Textes spiegelt die Wahrhaftigkeit seiner Quelle. Es gibt jedoch ein Niveau des Hellhörens von demjenigen, der niederschreibt. Leider hören die Menschen in den meisten Fällen nicht die wahre, sondern eine Tarnquelle. Eben darum sind die Perlen der WAHRHEIT nur in vereinzelten Texten aus den in Buchläden vorhandenen Büchern und aus den Informationen zahlreicher Homepages enthalten.

 

Wer letztendlich hat diese Diktate gegeben und gibt sie heute noch?

Die Diktate wurden und werden von jenen MEISTERN unserer planetaren HIERARCHIE gegeben, über die bereits sehr viel geschrieben wurde. Die MEISTER sind jene ERHABENEN Wesen, die auf der Erde, in ihrem so genannten feinstofflichen Feld, dem Energie-Informationsfeld, verborgen anwesend sind. Sie sind die LEHRER der Menschheit. Sie lenken die Menschheit auf dem Evolutionsweg, leiten sie an und unterstützen sie auf diesem Weg. Die Frage, ob die Menschheit sie erhört, ihnen folgt, bleibt offen.

Die MEISTER inkarnieren nötigenfalls selbst, um eine konkrete Mission zu erfüllen, um der Menschheit und der Zivilisation eine ganz konkrete Unterstützung in einer bestimmten Etappe zu geben. Solche Inkarnationen waren die von Buddha, Jesus Christus und von vielen anderen bedeutungsvollen Persönlichkeiten in der Geschichte der Zivilisation.

Der Begriff MEISTER ist ein allgemeiner Begriff. In Wirklichkeit ist die planetare HIERARCHIE der Erde – wie alles im Kosmos und im Universum – auf dem hierarchischen Prinzip aufgebaut. Zu den HÖHEREN ASPEKTEN Der HIERARCHIE gehören die ERHABENEN MEISTER: Christus – der HERR der WELT, Manu, Machachoan,  Maitreya, Jesus und einige andere. Außer den ERHABENEN MEISTERN gibt es in der planetaren HIERARCHIE auch Kategorien der MEISTER, der ADEPTEN und der MITARBEITER, die ihre bedeutungsvollen Spuren in der Geschichte der Menschheit hinterließen.

Man muss noch bemerken: Auf dem feinstofflichen Feld der Erde existieren insgesamt sieben HIERARCHIEN, eine davon, die oben genannte, erweist sich als die hauptsächliche. Einen besonderen Stellenwert unter den HIERARCHIEN hat die HIERARCHIE der HEILIGEN. Ihre Bedeutung für die Menschheit ist erhaben.

Es muss beachtet werden, dass Jesus und Christus zwei unterschiedliche MEISTER in der HIERARCHIE sind. Die Geburt Jesus war die Verkörperung eines sehr HOHEN HIERARCHICHEN Wesens. Die Inkarnation (genauer gesagt Reinkarnation) von Christus hat im erwachsenen Jesus (er war bereits 30 Jahre alt) statt gefunden. Dies war notwendig, um den PLAN der HIERARCHIE erfüllen sowie die Inkarnationsaufgabe von Jesus – das Bringen des Christentums auf die Erde – zu vollenden. Im Moment der Kreuzigung hat Christus den Körper von Jesus verlassen.

 

Theoretisch gibt es für die genannten Diktate unbegrenzte Möglichkeiten. Sie sind jedoch aus mehreren Gründen selten und einzigartig; es sind nur einzelne dazu fähig, die Texte aus wahren Quellen zu erhören und niederzuschreiben. Das Wesentliche in dieser Einzigartigkeit besteht in der schlichten alten Aussage: Der MEISTER kommt erst dann, wenn der SCHÜLER dazu bereit ist. Bemerken Sie bitte, wie diese zwei Worte geschrieben sind. Dahinter verbirgt sich ein bestimmter Sinn. Es ist wahres Glück für einen Menschen, sich auf solche Weise führen zu lassen.

 Viele Persönlichkeiten in der Geschichte der Menschheit verfügten über diese einzigartige Möglichkeit. Dank ihnen besitzt die Menschheit alle alten und modernen Texte, die sich, ohne zu übertreiben, als besondere Juwelen der Weisheit erweisen.

 

Hier verzichten wir auf die Darstellung vieler Einzelheiten und sagen: Auch wir haben eine solche einzigartige Möglichkeit. Sie wurde uns seitens der MEISTER vor etwa 20 Jahren eröffnet. So können wir über eine längere Zeit mit den MEISTERN sprechen, um auf viele der aktuellsten Fragen eine Antwort zu bekommen. Und das ist nicht alles: Wir haben von den MEISTERN zahlreiche verschiedenartige Informationen aufgenommen und niedergeschrieben – Informationen über Aspekte des Daseins des Menschen und der Menschheit, über Aspekte der Vergangenheit und der Gegenwart, über technisch-wissenschaftliche, medizinische und viele andere Aspekte. Vieles ist bereits veröffentlicht, doch viel mehr davon befindet sich noch immer in der Form von Manuskripten und vermehrt sich mit der Zeit, denn unsere Arbeit und die der MEISTER, der HIERARCHIE steht nicht für eine Minute still. Qualität und Wahrhaftigkeit der empfangenen Information wurden von uns Tausendmal geprüft. Mehr noch: Auf Grund der von uns aufgenommenen Information sind ganz reale und für die Menschen äußerst notwendige technische Ausarbeitungen entstanden, einige davon wurden patentiert, zahlreichen medizinisch-biologischen Prüfungen unterzogen, die sie erfolgreich bestanden haben.

 

Über die Sprache der MEISTER muss unbedingt gesagt werden: Sie ist wunderschön und einzigartig. Das ist eine besondere Sprache. Von welcher Schönheit sind die Botschaften der MEISTER an die Menschen erfüllt! Es fällt schwer, sie als offiziell zu bezeichnen, doch es ist wirklich so. Denn sie werden uns (genau gesagt durch uns) anlässlich Weihnachten und Ostern gegeben. Diese Botschaften wenden sich wirklich an alle Menschen des Planeten und an jeden einzelnen von uns. Was für eine Sprache haben sie! So können allein die MEISTER sprechen! Es ist unmöglich, diese Sprache mit einer anderen zu verwechseln! Eben darum ist es leicht, die wahren Texte der MEISTER von den anderen, erdichteten Texten zu unterscheiden. Erstaunlich aber ist, diese Texte sind der Sprache der Evangelien, besonders deren modernen Übersetzung ähnlich. Einige der von uns aufgenommenen Botschaften sind veröffentlicht.